Geschichte des Hauses

Die "Admiralität"

Das "Marinehaus" - im Volksmund als "Admiralität bezeichnet - war um 1900 Sitz der alten Schiffahrtsbehörde. Schon zu dieser Zeit gingen von der Jannowitzbrücke die Vergnügungsdampfer nach Treptow und zum Müggelsee ab. Am gegenüberliegenden Ufer der Spree befand sich eine Badeanstalt mit vielen kleinen auf Stegen gesetzten Badekabinen.

 

1918/19 beherbergte das Gebäude für kurze Zeit den Stab der Volksmarinedivision, deren bewaffnete Formationen der revolutionären Arbeiter und Soldaten an der Seite des Berliner Proletariats von Januar bis März 1918 kämpften.

 

Das "Marinehaus" hat die Nachfolge der bis 1944 im selben Gebäude existierenden "Marinestube" angetreten. Von 1944 bis 1968 war die Restauration im Privatbesitz einer Frau Sens. Nach der Enteignung wurde das "Marinehaus" von der Konsumgenossenschaft Berlin bis zum Jahre 1990 geführt und später an die jetzigen Inhaber Stefan Pfannschmidt und Michael Hartwig verkauft.

 

tafel

Anheuern!

Reservierungen bitte unter

030 - 279 32 46

info@marinehaus.de

Öffnungszeiten: Mo-So ab 12 Uhr

Wenn zwei das Gleiche tun,
...zahlt bei uns nur einer!

gilt bis zu 2. April 2018, täglich bis 15:30 Uhr

...das heißt, wenn 2 Gäste das Gleiche bestellen, dann wird nur ein Gericht kassiert.
Gilt für alle Gerichte aus der Standardkarte in Verbindung mit Getränkeverzehr.

 

 

 

Heimathafen

karte

Märkisches Ufer 48-50, 10179 Berlin

täglich ab 12 Uhr geöffnet

Flaschenpost

E-Mail:
Betreff:
Nachricht:
2 + 2 =

030 - 279 32 46

info@marinehaus.de

täglich ab 12 Uhr